Eigene Welten
  Startseite
  Über...
  Archiv
  So sind meine Sommerferien (nicht)
  An die die mich nicht sehen...
  Wer ich bin...
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    butterfly-flies-away

    - mehr Freunde

   15.08.14 11:30
    Ja, du hast recht. Es ei

http://myblog.de/bluekey

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über

Hi. Das ist ein Blog fuer jeden, der oft einsam ist. Ich bin selbst allein und schreibe gern. Ich freue mich auf jeden Besuch. Verschlossen gegenueber der Aussenwelt, koennt ihr euch hier oeffnen(^_^).

Alter: 18
 

Mehr über mich...

Ich wünsche mir...:
Nicht allein zu sein

Ich glaube...:
Es gibt immer irgrndjemand auf der Welt, der dir zuhoeren wird.

Ich liebe...:
Das Zeichnen



Werbung



Blog

Tagträume

"Was wäre wenn,..." das denkt sich doch jeder mal. Also bei mir ist das so, ich sitze irgendwo rum, entweder am Schreibtisch oder im Bett, und denk dann darüber nach..."Was wäre wenn...." Ich denke mir, was wäre wenn er plötzlich bei mir wäre? Ja, der nett Typ von nebenan, den man schon länger beobachtet hat. Wenn er mich auf einmal bemerkt und mit mir redet. Wenn wir den Tag gemeinsam verbringen und ich nie mehr alleine sein muss... Das ist ein Beispiel was für Tagträume ich manchmal habe. Dann denke ich mir, was wäre wenn ich raus gehen würde. Mitten in die Menschenmenge und mir würde es nichts ausmachen. Ich hätte kein Problem mit den Blicken der Leute. Ich könnte mich wie jeder andere verhalten und hätte keine Angst. Es würde dann um einiges leichter sein. Oder was wäre wenn etwas passieren würde. Irgendetwas spannendes hier in dieser Einöde. Ich weiß auch nicht was, etwas was in jeder Geschichte passieren würde. Das alles wird natürlich nicht einfach so plötzlich passieren. Die ganzen Träume die man hat können nicht einfach so wahr werden. Man kann es sich vorstellen wie schön es sein könnte. Man könnte versuchen sie wahr zu machen. Ob sie dann genau so schön werden wie man sich das vorgestellt hat weiß man dann nicht. Man muss es dann schon ausprobieren.
26.7.14 12:50


Wieso eigendlich

Ich hab mich gefragt wieso ich mit diesen Blog angefangen habe... Meine Beschreibung war ja das hier der Ort sein kann in dem man ganz man selbst ist. Ich hab mir in letzter Zeit viele andere Blogs angeschaut. Jeder der hier eins erstellt möchte gern von anderen gehört werden, Probleme verdeutlichen und Rat finden. Sich einfach mit den austauschen die ein ähnliches Problem haben. Ich hab mich dann gefragt was ich suche. Und worüber ich hier eigendlich genau schreibe. Bei anderen hab ich viel von Magersucht und Depressionen gelesen, oder einfache Alltags Dingen. Das jeder irgendwas hat mit dem man sich beschäftigt im Leben hab ich auch erkannt. Und was ich will... naja das was jeder andere will glaub ich. Einfach jemanden zum reden. Ich weiß nämlich wie traurig es ist ganz allein zu sein. Mit den Blog wollte ich nur mal sichergehen ob ich noch existiere. Wenn andere meie Worte lesen können, heißt das wohl das ich noch da bin. Nicht das ich eigendlich schon tot bin und ich hab es nur noch nicht bemerkt...
22.7.14 12:59


Der Sommer...nein danke!

Die dritte Woche der Sommerferien hat für mich angefangen. Schon seit dem Anfang der Ferien schloss ich mich in meinem Zimmer ein und drönte mich mit einer Droge voll die aus Anime schauen und Manga lesen bestannt. Anders ging es einfach nicht. Ich würde es ohne nicht aushalten. Nach den paar Wochen ging es mir dann nicht so gut: Ich hatte Kopfschmerzen und mein Körper fühlte sich schwach an. Ich hatte auch jeden Appetit verloren, aber das war auch nicht schlimm, denn an manchen Tagen stopfte ich mich um so mehr voll. Vielleicht liegt es an Schlafmangel, denn ich blieb immer bis tief in der Nacht und bis zum nächsten Tag wach und schaute auch am nächsten Morgen weiter ohne eine Pause zu machen. Vielleicht liegt es auch an dem Zimmer den ich seit Wochen nicht verließ. Aber nach draußen wollte ich nicht. Die Blicke der Menschen machen mich nervös und niemand würde da draußen für mich da sein. Also gab ich einfach die Hitze die Schuld dafür dass es mir schlecht geht. Ich kann einfach nicht aufhören. Ich bin weiterhin abhängig von meiner Droge und konsumiere so viele Folgen und Bänder wie möglich. Denn das heitert mich ein wenig auf und läst mich vergessen das es mir schlecht geht. Den sie machen mich glücklich. Sie sind auch die einzigen die für mich da sind.
21.7.14 15:06


Was wenn plötzlich die Zukunft kommt?

Das Leben alleine ist schon eine sehr traurige Sache. Man ist einfach einsam und fühlt sich überflüssig. In der Schule ist man dann wohl Außenseiter. Oder einfach nicht dabei. Vergessen halt. Ich weiß, man kann sich nur selber ändern und versuchen sich Freunde zu machen. Man fängt an und beschließt sich zu ändern. Tag für Tag ein bisschen, nicht viel. Es ist nämlich sehr schwer sich zu ändern. Wenn man es nicht geschafft hat sag man sich :"Ok, dann eben morgen!" Doch es vergehen Tage... dann Wochen ,dann Monate und auch schon Jahre ohne dass man auch nur irgendein Ziel erreicht hat. Man ist in den eigenen Gedanken vertieft und verbringt die Zeit damit heraus zu finden wie man es schafft endlich dabei sein zu können. Aber der Rest der Welt lebt weiter. Ja bei den anderen geht das Leben weiter. Als ich mir im Zimmer immer alleine die Zeit vertrieben habe, haben andere Freuden und Leid miteinander geteilt. Ich Versuch es schon so lange ,versuche mich in der Klasse anzupassen. Der Gedanke ist in mir seit der fünften Klasse. Aber auch wenn ich dieses eine Ziel verzweifelt anstrebe, muss ich irgendwann sehen wie sehr sich alles verändert hat. Es sind nicht mehr die Leute die du seit Jahren kennst. Nein, sie sind ganz anders geworden. Sie werden älter. Sie reden anders, sie verhalten sich anders und sie sehen anders aus... Sie passen sich nun mal an. Es ist die Zeit die sie verändert. Die Zeit verändert alles. Ich versuche davon zu laufen, aber egal wie schnell ich zurück Laufe, die Zeit ist trotzdem schneller und ich kann die Vergangenheit nicht mehr einholen. Ich sehe immer noch die fünfte Klasse vor mir, doch dann falle ich plötzlich in die neunte hinein. Ich kann nicht mehr zurück und meine Ziele verwirklichen. Es ist nämlich vorbei, die Zeit die ich glücklich mit Freunden verbringen wollte ist vorbei. Das ungesorgte und unschuldige Alter ist einfach vorbei! Einfach so. Wenn die Zeit so schnell vergeht fragt man sich einfach was man all die Jahre lang gemacht hat. Für mich ist ein Abschluss gekommen. Der Abschluss der Zeit an den ich sagen kann "meine Kindheit". Ich finde es ist einfach vorbei. Einfach vorbei und ich steh immer noch da, ganz allein und nur noch zum sterben da.
25.6.14 22:14


Gefangende Freiheit

Hier im Zimmer ist es eng. Es ist eingegrenzt und von allen Seiten verschlossen. Und da draußen ist es weit. Es ist endlos und in jeder richtung geht es immer weiter. Trotzdem ist die Welt da draußen für mich klein, so klein dass ich mich wie in einer Schneekugel fühle. Als ob sich nichts verändert und die Zeit immer und immer wieder das gleiche abspielt. Und im Zimmer ist es groß, so groß weil meine ganze Fantasie hier drinne steckt. Nicht nur eine Welt, nein, Welten haben sich hier gebildet. Welten die ich aufgebaut habe.... Doch ich bin die einzige die sie sieht. Ich fühle hier meine Freiheit. Andere sehen nur ein kleines Zimmer voll mit Dingen und ein kleines Mädchen das mittendrin sitzt.
7.6.14 09:26


Ein Milimeter Glück

Wenn es etwas gibt, etwas ganz kleines auf das ich mich freue.... Ein kleiner Augenblick den ich erwarte... einfach etwas was mich ein kleines bisschen glücklicher machen würde. Wenn irgendwas dieses kleine scheinbar unbedeutende Stückchen Glück verhindern würde, fühl ich mich tottraurig. Wenn man vorher schon so oft ein kleines Glück verpasst hat, ist man irgendwann nun mal tottraurig. Denn am Ende hat man nicht nur ein Milimeter Glück verpasst, sondern ganze tausende Meilen die oft genug die Welt umrunden können. Genau dann bemerkt man, dass es nicht nur dieser einer Moment gewesen war... sondern fast schon sein ganzes Leben.
6.6.14 23:14


Die Sonnenseite

Wie ein Schatten unbemerkt von den anderen, muss es dann auch noch die Sonnenseite geben. Ein Ort der so hell und warm ist der jeden Schmerz vergessen lässt. Hier im dunklen ist es schwer so ein Ort zu finden. Ich bin ein Schatten, dunkel und allein. Doch manchmal seh ich ihn... die Sonne. Er strahlt so hell, dass ich jeden finsteren Gedanken vergesse. Er ist so warm, dass ich mich nicht mehr alleine fühle. Er lächelt mich an, sodass ich kurz fühlen kann, wie die Sonnenseite ist. Er ist mir manchmal so nah, die Sonne. Doch ich bin ein Schatten. Weit entfernt von jedem Licht.
5.6.14 17:05


Unsichtbar

Manchmal ist es so als wär ich nicht da. Die Leute denen ich begegene sehen durch mich hindurch. Als ob ich Luft wär, durchsichtig, ein Geist, einfach nicht da. Ob es an mir liegt weiß ich nicht. Ich rede nicht viel, weil ich nicht gehört werde. Ich tu nicht viel, weil ich niemanden hab mit den ich was unternehme. Ich bin unscheinbar, sagen wir's mal so. Kennt ihr Hikage Sumino? Ja, ich bin unscheinbar. Man sieht mich nicht. Trotzdem weiß ich das es nicht deren Schuld ist. Meine Klasse. Sie können nichts dafür, ich bin mir sicher das sie mich nicht mit absicht vergessen. Auch wenn sie es nicht mit absicht machen, tut es schon etwas weh alleine am Rand zu stehen und nur die Rücken der anderen sehen zu können.
4.6.14 17:15


Ich bin es

Hey hier ist Blue für euch mit dem Blog *Bluekey* In dieser völlig ferrückten und verstörten Welt muss es doch irgendwo einen Platz geben an den man ganz man selbst sein kann... Mein irgendwo ist hier. Ich wusste einfach nicht mehr an wenn ich mich noch wenden sollte, wer würde mir schon zuhören oder gar verstehen? ...... Aus lauten Frust fing ich an hier zu schreiben.
3.6.14 20:48


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung